Aufruf an das Deutsche Volk
Das Deutsche Volk muss unbedingt verstehen, das die deutsche ReGIERung es um jeden Preis verhindern will, das die Deutschen (Der Souverän), zwei Möglichkeiten hat, das Wissen zu nutzen, in freier Selbstbestimmung, über sein eigenes Schicksal entscheiden zu können.

Möglichkeit 1: (Gilt nur für das Gebiet Westdeutschland und die Westsektoren von Westberlin / Französischer Sektor, Britischer Sektor, Amerikanischer Sektor). Die Umsetzung des Artikel 146 Grundgesetz, ermöglicht den Westdeutschen, die Ausrufung der Nationalversammlung, um eine eigene Verfassung auszuarbeiten, und diese Ausarbeitung den Westdeutschen zur Volksabstimmung vorlegen zu können, um selbst darüber enscheiden zu können, was es will, und was nicht. Diese Ausarbeitung kann nur in Bonn, oder im Reichstag geschehen. Eine eigene Verfassung sollte dabei unbedingt die alten verkrusteten Machtstrukturen beenden müssen, um die Abhängigkeiten lösen zu können. Nur dann sind die Westdeutschen wirklich frei.

Möglichkeit 2: (Gilt nur für das Gebiet der ehem. DDR sog. Ostdeutschland / eigtl. Mitteldeutschland und Ost-Berlin / Sowjetischer Sektor). Da die NATO-Osterweiterung erfolgt ist, gilt die Absprache mit den sowjetischen Besatzungsmächten, deren Nachfolger die heutige russische Föderation ist, nicht mehr. Damit hat Russland das Recht, das Gebiet der ehem. DDR, wieder zu beanspruchen um die Machtverältnisse auf diesem Territorium zu ändern. Dazu muss Russland den Ostdeutschen die Möglichkeit einräumen, in freier Selbstbestimmung, selbst über ihr Schicksal zu entscheiden, so wie Gorbatschov es 1989 es auch ermöglicht hat.

Die Deutschen müssen verstehen, das die jetzige ReGIERung um diese Situation weiss, und deshalb den sog. Reichstagssturm verhindern und zu verteufeln versucht. Denn wenn im Plenarsaal des Reichstages, oder in Bonn, der Hauptgeschäftsstelle der Westmächte, eine solche Nationalversammlung ausgerufen wird, (die Nationalversammlung ist das Verfassungsorgan des deutschen Volkes), dann würden sämtliche politischen Parteien in der BRD, ihre Machtbefugnisse verlieren. Ein bewaffneter Einsatz gegen das Deutsche Volk, würde somit einem Bruch des Völkerrechts und des Grundgesetzes bedeuten. Nur in diktatorischen Systemen, werden Polizisten und Armeeangehörige benutzt, um die bestehenden Machverhältnisse, im bewaffneten Konflikt gegen ein Volk, zu verteidigen.

Deshalb ist es wichtig, ruhig und besonnen zu bleiben, und auf sein Recht im Grundgesetz zu bestehen. Wir dürfen nicht zulassen, das die BRD selbst das Grundgesetz zu einer Verfassung erheben kann, um sich selbst zu legitimieren. Diese Selbstlegitimation, wurde damals bewusst durch den Artikel 146 Grundgesetz verhindert, um sämtliche diktatorische Bestrebungen auf deutschem Boden zu unterbinden. Es ist auch wichtig zu verstehen, das für den Ost-Sektor, dieses Grungsesetz keine Gültigkeit hat, weil den Ostdeutschen das Recht versagt wurde, über ihr eigenes Schicksal selbst entscheiden zu können. Auch wenn die BRD behauptet, das sie durch die Wahlen 1989/90 legitimiert wurde, so muss man verstehen, das selbst diese Wahlen manipuliert wurden, um Helmut Kohl weiter im Amt zu halten und damit seiner Korruption und seinem Machtmissbrauch weiter Tür und Tor zu öffnen. Ein Vertrag, der durch Betrug zustande gekommen ist, ist null und nichtig. Wir haben alle gesehen, das die Treuhand beauftragt wurde, sämtliches Eigentum der Ostdeutschen zu verscherbeln. Das waren eindeutig die Interessen von Helmut Kohl und dem angelsächsischen Amerika. Man hat mit der Treuhand bewusst in Kauf genommen, viele Menschen Arbeitslos zu machen, um sie im Hamsterrad der westdeutschen Interessen gefangen zu halten. Das war nicht nur unanständig, sondern auch völkerrechtlich illegal.

...zurück